Energiemanagement

Klimaschutzmanager/in - Fachkraft für dezentrale und kommunale Energiesysteme (HWK)

Gesamtansicht PDF
Sie lernen Strukturen, Kompetenzen und Entscheidungsprozesse in kommunalen Organisationen kennen und sind dadurch in der Lage, wichtige Partner bei der Einführung nachhaltiger Energiekonzepte in einer Gemeinde zu identifizieren und einzubinden. Sie können Fördermöglichkeiten für Energievorhaben ermitteln, Daten und Informationen eigenständig recherchieren und analysieren. Im Bereich der Energiedatenanalyse und des Monitorings lernen Sie relevante Energiedaten zu erheben, auszuwerten und zu präsentieren. Dazu beherrschen Sie verschiedene Instrumente des Projektmanagements sowie relevante Techniken der Ergebnisdokumentation.
Der Wandel unserer ökonomischen, ökologischen und sozialen Rahmenbedingungen erfordert neue Wege und Handlungsansätze. Der/die Klimaschutzmanager/in - Fachkraft für dezentrale und kommunale Energiesysteme (HWK) moderiert diesen Prozess und unterstützt bei der Konzeption und Umsetzung von Energievorhaben auf Basis erneuerbarer Energien. Er/sie ist Partner/in der Verwaltung, kennt kommunale Strukturen, ist in der Lage, Fördermöglichkeiten für Energievorhaben zu ermitteln, Energiedaten und Informationen eigenständig zu erheben und zu analysieren. Ebenso kennt die Fachkraft den technischen Aufbau, Funktionsweise, Einsatzgebiete und Rahmenbedingungen dezentraler Energiesysteme und ist in der Lage nachhaltige Energiekonzepte auf Basis erneuerbarer Energien zu erarbeiten und Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger und Bürger zu geben. Er/sie ist nicht zuletzt Schnittstelle zwischen Unternehmen, Kommune, Verwaltung und Bürger.

In diesem Sinne erfüllt die Fachkraft für dezentrale und kommunale Energiesysteme auch die Aufgaben des im Juni 2008 geschaffenen "Klimaschutzmanagers". Dieser soll nach dem Willen der Bundesregierung bei der Umsetzung von umfassenden Klimaschutzkonzepten sowie von Teilkonzepten regionale und kommunale Einrichtungen aktiv unterstützen. Dies beinhaltet z. B. die Durchführung von kommunalen und regionalen Fachforen, die Planung und Durchführung von Informationsveranstaltungen oder die Beratung von Betrieben, Wohnungsbaugesellschaften, Stadtwerken und regionalen Energieversorgern, Investoren, Bürgervereinen und anderen Interessenten bzw. potenziellen Akteuren.

Sie lernen Strukturen, Kompetenzen und Entscheidungsprozesse in kommunalen Organisationen kennen und sind dadurch in der Lage, wichtige Partner bei der Einführung nachhaltiger Energiekonzepte in einer Gemeinde zu identifizieren und einzubinden. Sie können Fördermöglichkeiten für Energievorhaben ermitteln, Daten und Informationen eigenständig recherchieren und analysieren. Im Bereich der Energiedatenanalyse und des Monitorings lernen Sie relevante Energiedaten zu erheben, auszuwerten und zu präsentieren. Dazu beherrschen Sie verschiedene Instrumente des Projektmanagements sowie relevante Techniken der Ergebnisdokumentation.

Nutzen Sie die Chance sich persönlich und fachlich in dem wachstumsstarken Markt der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien weiter zu entwickeln. Willkommen in einer Branche mit Zukunft!

Kursinhalte

  • Kommunale Organisation
  • Förderwesen
  • Energiedatenanalyse und -monitoring
  • Regionale Wertschöpfung und kommunales Monitoring
  • Dezentrale Energiesysteme
  • Energieeffiziente Gebäude und Systeme
  • Kommunale Energiekonzepte


Ziel:
Sie lernen Strukturen, Kompetenzen und Entscheidungsprozesse in kommunalen Organisationen kennen und sind dadurch in der Lage, wichtige Partner bei der Einführung nachhaltiger Energiekonzepte in einer Gemeinde zu identifizieren und einzubinden. Sie können Fördermöglichkeiten für Energievorhaben ermitteln, Daten und Informationen eigenständig recherchieren und analysieren. Im Bereich der Energiedatenanalyse und des Monitorings lernen Sie relevante Energiedaten zu erheben, auszuwerten und zu präsentieren. Dazu beherrschen Sie verschiedene Instrumente des Projektmanagements sowie relevante Techniken der Ergebnisdokumentation. Sie verstehen energetische Grundbegriffe und die ökologischen Auswirkungen verschiedener Energieerzeugungstechnologien und setzen sich mit dezentralen Energiesystemen auseinander. Sie studieren die Funktionsweise, Einsatzgebiete, Rahmenbedingungen und den technischen Aufbau großer Heizanlagen und sind in der Lage, die Vor- und Nachteile von dezentralen Energiesystemen gegenüber regenerativen Energieversorgungssystemen richtig abzuschätzen. Mit bauphysikalischem Grund-Know-How ausgestattet beurteilen Sie den Energiestatus des Gebäudebestands. Mit allen gewonnenen Erkenntnissen entwickeln Sie nachhaltige Energiekonzepte auf Basis erneuerbarer Energien und geben Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger ab.

Abschluss:
Sie erhalten ein sez-Zertifikat
Zielgruppe:
Dieses Seminar richtet sich an Fachleute in den Bereichen Energie, Energieberatung, Regenerative Energien sowie Kommunalwesen, Verwaltung, Lokale Agenda und Siedlungsplanung, welche sich in Liegenschaften, Siedlungsprojekten, Gemeinden und Kommunen als Energiebeauftragte mit nachhaltigen Energiekonzepten beschäftigen möchten.

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine:
Kursnummer: 65 21 930
Kursgebühr: 2395
Kurszeiten: Präsenz:
Freitags von 8:30 - 15:45 Uhr
Samstags von 8:30 - 15:45 Uhr

Tutorium:
Dienstags und Donnerstags von 18:00 - 19:30 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen, zzgl. Prüfungsgebühr
Dauer: 200 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 18
Teilnehmer (max): 18
Termin buchen

Fachkraft für Energiemanagement (HWK)

Gesamtansicht PDF
Die Konzeption und der Aufbau dezentraler und kommunaler Energiesysteme bedingt ein breites Spektrum an Fachwissen. Im Rahmen eines konkreten Energieprojektes werden zunächst Rahmenbedingungen wie z. B. Energieverbrauch, eigene Energiepotenziale, Umfeld usw. analysiert. Die gewonnenen Erkenntnisse helfen, einen ausgewogenen Energiemix aus dem Bezug von Fremdenergie und der Erschließung regionaler erneuerbarer Energien zu finden. Dabei werden Grundlagen des Energierechts sowie der Energiewirtschaft und des -handels vermittelt. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse wird ein dezentrales Energiekonzept erarbeitet und unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und Amortisation abgewogen.
Die Konzeption und der Aufbau dezentraler und kommunaler Energiesysteme bedingt ein breites Spektrum an Fachwissen. Im Rahmen eines konkreten Energieprojektes werden zunächst Rahmenbedingungen wie z. B. Energieverbrauch, eigene Energiepotenziale, Umfeld usw. analysiert. Die gewonnenen Erkenntnisse helfen, einen ausgewogenen Energiemix aus dem Bezug von Fremdenergie und der Erschließung regionaler erneuerbarer Energien zu finden. Dabei werden Grundlagen des Energierechts sowie der Energiewirtschaft und des -handels vermittelt. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse wird ein dezentrales Energiekonzept erarbeitet und unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und Amortisation abgewogen.

Um die Energieversorgung in Privathaushalten, öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen aktiv beeinflussen zu können sind fundierte Kenntnisse der Energiewirtschaft und der Projektplanung unerlässlich. Die Fachkraft für Energiemanagement (HWK) vereint diese Bereiche und vermittelt dazu wertvolle Informationen. Sie kennt die aktuelle Lage auf dem Energiemarkt und versteht die internationale, nationale und kommunale Energieversorgung sowie -preisentwicklung. Diese Kenntnisse nutzt sie gewinnbringend für die erfolgreiche Umsetzung von Energieprojekten. Dazu kennt sie die Abläufe und Schwerpunkte von solchen Vorhaben und ist in der Lage, rechtliche Aspekte ebenso abzuwägen wie die Betrachtung der Wirtschaftlichkeit und Finanzierungsmöglichkeiten. Als Generalist versteht die Fachkraft für Energiemanagement (HWK) auch die Technologie von dezentralen Anlagen wie z.B. BHKW's, Photovoltaik, Biogas etc., die bei der Umsetzung von Energieeinsparvorhaben Anwendung finden.

Wissenschaft und Technik haben in den letzten Jahren innovative Ideen aufgezeigt, die es ermöglichen wertvolle Ressourcen und Kosten einzusparen. Also nutzen Sie die Chance und lassen das Mögliche Wirklichkeit werden, indem Sie sich als Energiemanager für einen effizienten Umgang mit Energie einsetzen!

Kursinhalte

  • Projektentwicklung und -koordination
  • Dezentrale Energiesysteme
  • Energierecht
  • Wirtschaftlichkeit und Amortisation
  • Energiewirtschaft und -handel
  • Energiemanagement und -contracting
  • Produktentwicklung und -vermarktung
  • DIN ISO 50001


Ziel:
Die Konzeption und der Aufbau dezentraler und kommunaler Energiesysteme bedingt ein breites Spektrum an Fachwissen. Im Rahmen eines konkreten Energieprojektes werden zunächst Rahmenbedingungen wie z. B. Energieverbrauch, eigene Energiepotenziale, Umfeld usw. analysiert. Die gewonnenen Erkenntnisse helfen, einen ausgewogenen Energiemix aus dem Bezug von Fremdenergie und der Erschließung regionaler erneuerbarer Energien zu finden. Dabei werden Grundlagen des Energierechts sowie der Energiewirtschaft und des -handels vermittelt. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse wird ein dezentrales Energiekonzept erarbeitet und unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit und Amortisation abgewogen. Bei der Entwicklung des Energiekonzeptes werden technische Grundlagen dezentraler Energiesysteme wie z. B. BHKW's, Biogas- und Photovoltaikanlagen vermittelt. Dadurch sind Sie auch in der Lage, die Planung und den Ablauf von Energieprojekten zu betreuen und zu koordinieren. Die Akzeptanz dezentraler Energiesysteme auf Basis erneuerbarer Energien steht und fällt mit einem fundierten Standortmarketing. Daher lernen Sie unter dem Fokus der Vermarktung auch die Entwicklung von dezentralen und erneuerbaren Energiesystemen kennen.

Abschluss:
Sie erhalten ein sez-Zertifikat
Zielgruppe:
Dieses Seminar richtet sich an Fachleute aus den Bereichen der Verwaltung, Gemeinden und Kommunen sowie Industrie-, Handels- und Gewerbeunternehmen, die sich mit den Themen erneuerbare Energien, Energieberatung und -einsparung beschäftigen möchten.

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine:
Kursnummer: 65 21 931
Kursgebühr: 2395
Kurszeiten: Präsenz:
Freitags 8:30-15:45 Uhr
Samstags 8:30-15:45 Uhr
Tutorium:
Di und Do 18:00-19:30 Uhr
Anmerkungen:  Inkl. Kursunterlagen, zzgl. Prüfungsgebühr
Dauer: 200 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 18
Teilnehmer (max): 18
Termin buchen

Ressourcenscout BW

Gesamtansicht PDF
Der sparsame Umgang mit Ressourcen ist ein Dauerbrenner: Für die Betriebe und für eine nachhaltige Zukunft für alle! Um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, stehen erneuerbare Energien, Energieeinsparungen und der Einsatz effizienter Technologien im Fokus. Bei KMU´s steht in der Regel das Thema Energie im Vordergrund. Doch das Thema Ressourceneffizienz wird immer wichtiger. In den meisten Fällen profitiert hiervon nicht nur die Umwelt: Wasser-, Material-, Abfall- und Energieeinsparungen führen auch zu erheblichen Kostensenkungen, die sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen auswirken. Allerdings unterschätzen zahlreiche Betriebe dieses Potenzial. Eine Informationslücke, die es dringend zu schließen gilt.
Der sparsame Umgang mit Ressourcen ist ein Dauerbrenner: Für die Betriebe und für eine nachhaltige Zukunft für alle!

Um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, stehen erneuerbare Energien, Energieeinsparungen und der Einsatz effizienter Technologien im Fokus. Bei KMU´s steht in der Regel das Thema Energie im Vordergrund. Doch das Thema Ressourceneffizienz wird immer wichtiger. In den meisten Fällen profitiert hiervon nicht nur die Umwelt: Wasser-, Material-, Abfall- und Energieeinsparungen führen auch zu erheblichen Kostensenkungen, die sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen auswirken. Allerdings unterschätzen zahlreiche Betriebe dieses Potenzial. Eine Informationslücke, die es dringend zu schließen gilt.

Um die Ressourceneffizienz in KMU steigern zu können, benötigen Unternehmen fachliche und methodische Unterstützung. Kleinunternehmen, können die ersten Schritte selten selbst in Angriff nehmen - hier ist kompetente Beratung gefragt. Nach erfolgreichem Abschluss zum Ressourcenscout können Teilnehmer/innen eine vor Ort Analyse durchführen und individuelle Vorschläge erarbeiten.

Mit maßgeschneiderten Vorschlägen zeigt der Ressourcenscout seinen Kunden ökologische und ökonomische Spar- und Optimierungsmöglichkeiten auf, die bereits mit geringen Investitionen umsetzbar sind. Das Beratungsangebot ist allgemein gehalten und kann in einem zweiten Schritt durch eine/n Fachberater/in ergänzt werden. Ziel ist es, einen betriebstauglichen Optimierungsprozess zu initiieren und zu begleiten.

Mit Unterstützung der Landesregierung schafft der Ressourcenscout Kompetenzen zur Ressourcenschonung in kleinen und mittleren Betrieben in Baden-Württemberg.

Kursinhalte

  • Einführung und Rahmenbedingungen
  • Datenerhebung im Unternehmen
  • Managementprozesse und -systeme
  • Soft-Skills
  • Ressourceneffizienz: Energie- und Stoffströme
  • Datenanalyse und Aufbereitung der Informationen
  • Praxistraining und Projektbearbeitung
  • Projektsteuerung
  • Berichtswesen und Ergebnispräsentation

Zertifizierung

Als Leistungsnachweis wird am Ende des Lehrgangs eine schriftliche Prüfung abgelegt. Deren Bestehen sowie die Bearbeitung einer kursbegleitenden Ressourcenberatung führen zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs sowie zur Zertifikatsvergabe und Titelverleihung.

Beratungsförderung

Ressourcenscout-Beratungen sollen nach dem Programmstart Klimaschutz-Plus zukünftig mit bis zu 400,00 EURO/Tag gefördert werden. Nach Abschluss sind Sie zudem anerkannter Gutachter beim Programm Ressourceneffizienz der L-Bank.



Abschluss:
Sie erhalten ein etz-Zertifikat

Zielgruppe:
Energieberater/in, Meister/in, Techniker/in und Ingenieure/in aus den einschlägigen Fachbereichen.

Voraussetzung:
Abgeschlossenen berufliche Aus-/ Fortbildung in den einschlägigen Fachbereichen.

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine:
Kursnummer: 65 21 932
Kursgebühr: 1800
Kurszeiten: Freitag von 9:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag von 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Termine:
15.02. – 16.02.2019; 15.03. – 16.03.2019; 05.04. – 06.04.2019; 26.04. – 27.04.2019; 10.05. – 11.05.2019
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
Dauer: 80 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 16
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

Energie intelligent zu vernetzen

Gesamtansicht PDF
Im Rahmen des Projektes Mobile Learning-Backpacks für die Energie der Zukunft (MLB) - Mobile Lern-Backpacks zur arbeitsprozessorientierten Qualifizierung von Beschäftigten des Elektrohandwerks im Technologiefeld Energie der Zukunft - steht die Entwicklung und Erprobung eines Lernangebots, das Fach- und Führungskräfte in Handwerksunternehmen durch Mobile Learning-Backpacks dazu befähigen soll, sich die zur Beförderung der Energiewende erforderlichen Kompetenzen für die Beratung, Planung und Installation von intelligent vernetzten Anlagen zur dezentralen Nutzung erneuerbarer Energiequellen für die Wärme- und Energieerzeugung von Gebäuden anzueignen und somit marktgerechte, kundenindividuelle Dienstleistungen anbieten zu können.
Kursinhalte
  • Normative Vorgaben
  • Einsparpotentiale marktüblicher Systeme
  • Voraussetzungen für niedrigen Energiebedarf
  • Nutzung Internet Service Gateway (ISG) in der Priaxis

Zielgruppe

Unternehmer SHK und Elektrotechnik, Fachhandwerker, Systemintegratoren


Methodik

Einführung in den Kurs im interaktiven Webinar; Web Based Training (WBT); http://mlb.etz-stuttgart.de/


Kursdauer

45 min für das Einstiegs-Webinar


Kursumfang

Bei diesem Kurs handelt es sich um 9 interaktive Webinare (live) und 6 WBT (Web-based-Trainings) zu je 5 bzw. 8 Minuten frei wählbar


Abschluss

Sie erhalten ein etz-Zertifikat


Kursgebühr

Der Pilotkurs ist kostenlos und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert


Funktion

Die mobile Lernumgebung sowie die mobilen Lerneinheiten funktionieren unter allen gängigen Betriebssystemen


Voraussetzungen

  • Downloadmöglichkeit besteht für jede MLE
  • Ein mobiles Endgerät mit 4,7 Zoll-Display ist Mindestvoraussetzung
  • Empfehlung: Tablet (ab 7 Zoll)
  • Android (ab 4.4) und iOS (ab Version 11)
  • Datenvertrag mit mindestens 1 GB Datenvolumen im 3G Netz
  • Für die Nutzung von Hangout on Air und die interaktiven Webinare wird ein Headset und eine integrierte oder separate Kamera benötigt
  • App zum Lesen von PDF muss installiert sein
  • Freier interner Speicherplatz auf dem mobilen Endgerät 1 GB

Übersicht Kursinhalte

Kapitel

Unterkapitel

Mobile-Lerneinheit (MLE)

Normative Vorgaben

Normen und Richtlinien in intelligenten Gebäuden

MLE 1 EnEV

MLE 2 DIN 15232

MLE 3 EEWärmeG

 

 

 

 

Einsparpotentiale marktüblicher Systeme

Brennstoffbasierte Systeme

MLE 4 Technische Systeme

 

 

 

Voraussetzungen für niedrigen Energiebedarf

Gebäudetechnische Voraussetzungen

MLE 5 Gebäudehülle

MLE 6 Vollwärmeschutz

Gebäude-systemtechnische Voraussetzungen

MLE 7 Lastmanagement

MLE 8 Energieflüsse

MLE 9 Zeitsteuerung

MLE 10 Speichernutzung

 

 

 

Nutzung ISG in der Praxis

Energieoptimierende Funktionen

MLE11 Anpassung Bedarf an vorgehaltene Energie

MLE12 Bedarfsgerechte Primärenergieregelung

MLE13 Energieregelung auf Basis von Wetterprognosen

MLE14 Erhöhung des Eigenverbrauchsanteil

 

Steuerungsfunktionen

MLE15 Fernsteuerung und Wartung der Energieerzeuger



Zielgruppe:
Unternehmer SHK und Elektrotechnik, Fachhandwerker, Systemintegratoren

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine:
Kursnummer: 65 40 600
Kursgebühr: 0
Kurszeiten:
Anmerkungen:  Kostenloses Pilotseminar!
Dauer: 1 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 24
Teilnehmer (max): 25
Termin buchen

Energieeffiziente Gebäude und Systeme

Gesamtansicht PDF
In den letzten Jahren hat sich die energetische Qualität von Gebäuden drastisch verbessert. Zahlreiche Novellierungen der EnEV und die Einführung von Wärmegesetzen zugunsten des Einsatzes erneuerbarer Energien geben Architekten und Planern einen neuen Fokus in der Betrachtungsweise. Unter dem Motto "Steigerung der Energieeffizienz!" wird die Qualität der Gebäudehülle und der technischen Gebäudeausstattung immer besser. Dabei spielt auch der Einsatz der Gebäudeautomation eine immer wichtigere Rolle, wie die jüngsten Novellen der DIN EN 18599 oder der DIN EN 15 232 anschaulich zeigen. Forschungsarbeiten belegen, dass durch den intelligenten Einsatz von Gebäudeautomation Energieeinsparungen von bis zu 50 % möglich sind. Um dieses Potenzial zu erschließen, müssen sich GA-Experten zunehmend mit dem Gebäude und dessen technischen Anlagen auseinandersetzen.
In den letzten Jahren hat sich die energetische Qualität von Gebäuden drastisch verbessert. Zahlreiche Novellierungen der EnEV und die Einführung von Wärmegesetzen zugunsten des Einsatzes erneuerbarer Energien geben Architekten und Planern einen neuen Fokus in der Betrachtungsweise. Unter dem Motto "Steigerung der Energieeffizienz!" wird die Qualität der Gebäudehülle und der technischen Gebäudeausstattung immer besser. Dabei spielt auch der Einsatz der Gebäudeautomation eine immer wichtigere Rolle, wie die jüngsten Novellen der DIN EN 18599 oder der DIN EN 15 232 anschaulich zeigen. Forschungsarbeiten belegen, dass durch den intelligenten Einsatz von Gebäudeautomation Energieeinsparungen von bis zu 50 % möglich sind. Um dieses Potenzial zu erschließen, müssen sich GA-Experten zunehmend mit dem Gebäude und dessen technischen Anlagen auseinandersetzen.

Durch den Kurs können Gebäude überschlägig energetisch bewertet und eingeordnet werden. Sie lernen die Grundlagen der Bauphysik und der Technischen Gebäudeausstattung (TGA) sowie die Schwachstellen in Gebäuden kennen und haben dadurch einen Überblick über wichtige Energieeffizienz-Grundlagen in Gebäuden. Damit wissen Sie, welche Baukonstruktionen und Baustoffe ein ökologisch sinnvolles und nachhaltiges Bauen bzw. Sanieren sichern und wie Gebäudeautomationssysteme im Sinne einer energieeffizienten Betriebsweise eingesetzt werden können. Dadurch sind Sie in der Lage, geltende Normen und Standards in den Bereichen Energie und Energiesparen anzuwenden. Die Kursinhalte "Nachhaltigkeit" und "Öko-Zertifizierung" runden das Thema ab, so dass Sie für Planer und Architekten zu einem kompetenten Ansprechpartner werden.

Kursinhalte
  • Gesetze und Normen (DIN EN 15 232, Energieeinsparverordnung, E-Wärme-Gesetz, EnergieEinsparGesetz, DIN EN 18599, DIN 4701-10)
  • Energiesparendes Bauen (Baukonstruktionen, Baustoffe und Dämmstoffe)
  • Nachhaltiges Bauen/ Green Building/ LEED/ DGNB
  • Energiekennzahlen und Standards (Energiekennzahlen, Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Null-Energiehaus, Energie-Plushaus, Energieausweis)
  • Technische Gebäudeausstattung (kontrollierte Wohnraumlüftung, Wärmepumpe, Solarthermie, Photovoltaik, Biomasse (Holz), Mini-BHKW, energieeffiziente Automation)


Abschluss:
Sie erhalten ein etz-Zertifikat.
Zielgruppe:
Das Seminarangebot richtet sich an Fachleute aus dem Bereich der Elektro- und Informationstechnik.

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine:
Kursnummer: 65 21 610
Kursgebühr: 1495
Kurszeiten: von 8:30 Uhr bis 15:45 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Vepflegung
Dauer: 40 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 16
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

<< zurück