Erneuerbare Energien

Auslegung und Wirtschaftlichkeitsberechnung von Blockheizkraftwerken BHKW

Gesamtansicht PDF
Kann ein BHKW tatsächlich Brenn- und Schadstoffe einsparen? Ist es sinnvoll und wirtschaftlich trag-bar, die Heizung des Kunden gegen ein Blockheizkraftwerk austauschen? Wie ist ein BHKW in der Energieberatung zu bewerten? Unser Seminar bietet Ihnen durch den Einsatz der Auslegungssoftware MiniBHKW-Plan konkrete Handlungshilfen bei diesem komplexen Thema.

Durch die ansteigenden Energiepreis und der Klimaschutzdiskussion sowie der Bemühungen zur Energieeffizienz erleben BHKW-Anlagen derzeit eine steigende Nachfrage. Heute gibt es bereits Se-riengeräte mit einem Leistungsbereich von 6 kW-elektrisch bzw. 14 kW-thermisch die sich sehr gut für den Einsatz in kleineren Mehrfamilienhäusern, Schulen, Hotels, für kleine Verwaltungsgebäude, Ge-werbebetriebe und andere Einrichtungen eignen. Ein Interessantes Tätigkeitsfeld wo Know-How durch Planer, Handwerk und Energieberater gefragt ist.

Kursinhalte
  • Handling der Software
  • Darstellung der Ergebnisse für die Wärmebedarfs- und Prozesswärmebedarfsberechnung
  • BHKW-Simulation, Spitzenkesselsimulation, Heizkesselsimulation für das Vergleichssystem
  • Wärmepumpen- und Solarkollektorsimulation
  • Tarifstruktur und Eigenstrombedarf
  • Erlösberechnung
  • Aufstellung aller Kosten und Wirtschaftlichkeitsvergleich
  • Brennstoff- und Emissionsbilanz, Energieaufwandszahl


Ziel:
Kursziel

Der Einsatz von MiniBHKW bietet dem Handwerk ein neues Tätigkeitsfeld. Aber kann ein BHKW tat-sächlich Brenn- und Schadstoffe einsparen? Ist es sinnvoll und wirtschaftlich tragbar, die Heizung des Kunden gegen ein Blockheizkraftwerk austauschen? Wie ist ein BHKW in der Energieberatung zu bewerten? Unser Seminar bietet Ihnen durch den Einsatz der Auslegungssoftware MiniBHKW-Plan konkrete Handlungshilfen bei diesem komplexen Thema. Die Software liefert zuverlässige quantitative Aussagen zur Brennstoffeinsparung und Schadstoffreduzierung durch den Einsatz von BHKW. Es simuliert den Betrieb der BHKW sowohl mit fossilen Brennstoffen als auch mit Biogas und Biodiesel. Wirtschaftlichkeitsberechnungen ergeben eine verlässliche Grundlage für die Planung und Auslegung des Mini-BHKW. Anhand eines Ergebnisberichts können Sie dadurch Ihrem Kunden die Planung Schritt für Schritt darlegen und die zu erwartenden Betriebsergebnisse aufzeigen.



Voraussetzung:
Abgeschlossene Ausbildung zum Gebäudeenergieberater, Fachhandwerk

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine: Auf Anfrage

Gebäudeenergieberater/in (HWK)

Gesamtansicht PDF
Sie suchen eine qualifizierte Fortbildung im Bereich Energieeffizienz? Als staatlich anerkannte/r Gebäudeenergieberater/in (HWK) erarbeiten Sie für Ihre Kunden Energiesparlösungen im Wohnungsbau. Sie sind 1. Ansprechpartner in den Bereichen Baukonstruktion, Bauphysik, Technische Anlagen, EnEV, Förderwesen/KfW, Modernisierungsplanung und Energiepass bis hin zur BAFA-Vor-Ort-Beratung.
Sie suchen eine qualifizierte Fortbildung im Bereich Energieeffizienz? Als staatlich anerkannte/r Gebäudeenergieberater/in (HWK) erarbeiten Sie für Ihre Kunden Energiesparlösungen im Wohnungsbau. Sie sind 1. Ansprechpartner in den Bereichen Baukonstruktion, Bauphysik, Technische Anlagen, EnEV, Förderwesen/KfW, Modernisierungsplanung und Energiepass bis hin zur BAFA-Vor-Ort-Beratung.

Die EnEV stellt Anforderungen an Neu- und Altbauten wie z. B. Mindestanforderungen an den Energiebedarf neuer Gebäude, eine ganzheitliche Bilanzierung des Energiebedarfes, regelmäßige Inspektion von Heizkesseln und Klimaanlagen sowie die Erstellung von Energieausweisen bei Bau, Verkauf oder Vermietungen von Gebäuden. Experten prognostizieren bereits in den ersten Jahren nach Umsetzung der Richtlinie einen hohen Bedarf an Energieausweisen für Gebäude. Dazu ist es notwendig, in den kommenden Jahren besonders ausgebildete Fachkräfte in diesen Prozess mit einzubeziehen. Geschulte Energieberater/-innen werden gesucht! Gut ausgebildete Gebäude-energieberater sind Ansprechpartner Nr. 1, wenn es um die energetische Beurteilung von Gebäuden geht! Schulungen zum Energieberater haben aufgrund der hohen Anzahl auszustellender Energie-ausweise in der nächsten Zeit große Priorität.



Kursinhalt

Bauwerk und Baukonstruktion

  • Baustoffkunde
  • Baukonstruktion
  • Umweltschutz/Baustoffrecycling

Bauphysik
  • Wärmeschutz
  • Feuchteschutz
  • Schallschutz
  • Brandschutz

Luftdichtheitsmessung mit Blower-Door und Thermographie
Technische Anlagen
  • Energie- und Umwelttechnik
  • Anlagentechnik: Heizung
  • Anlagentechnik: Lüftung, Wärmepumpe
  • Einsatz reg. Energien

Energieeinsparverordnung (EnEV)
  • Anforderungen und Nachweise

Modernisierungsplanung
  • Aufnahme von Gebäuden und technischen Anlagen und Dokumentation für die bauphysikalische Beurteilung
  • Durchführung von Berechnungen zur bauphysikalischen und energetischen Beurteilung des Bestandes
  • Entwicklung und Darstellung von Konzepten zur Verbesserung der Energiebilanz
  • Aufstellung einer Kosten-/Nutzenrechnung der geplanten Modernisierungsmaßnahme

Im Rahmen der Modernisierungsplanung wird auf Branchen-Software zurückgegriffen. Hier hat sich das Programm enno-EnEV bei Energieberatern bewährt. Das Programm ist von DIN CERTCO nach Klasse A zertifiziert und ist für Erstellung von Energiepässen zugelassen. Dadurch lernen Sie während des Seminars Ihr "Praxiswerkzeug" für den Energieberateralltag kennen.

Ziel:
Sie lernen in diesem Kurs, ein Gebäude energetisch zu analysieren und entsprechende Maßnahmen zur Energieeinsparung umzusetzen. Der erfolgreiche Abschluss berechtigt Sie zum Führen des Titels "Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk" (Die Prüfung findet vor der HWK-Stuttgart statt).

Abschluss:
Sie erhalten ein sez-Zertifikat
Zielgruppe:
Als Zulassungsvoraussetzung zur Fortbildungsprüfung nach § 42 HwO gelten nachstehenden Meistertitel (M/W): Maurer, Beton- und Stahlbetonbauer, Zimmerer, Stuckateur, Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer, Estrichleger, Installateur und Heizungsbauer, Ofen- und Luftheizungsbauer sowie Elektrotechniker. Interessierte ohne einen dieser Meistertitel müssen entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen in einem dieser Berufe nachweisen (Dipl. Ing./in, Architekt/in, staatl. geprüfte/r Techniker/in ...).

Veranstaltungsort:
etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 955916-0
0711 955916-55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine: Auf Anfrage
<< zurück