Infrastruktursysteme

Planung und Auslegung von Elektro-Infrastruktursystemen (AC) der Elektromobilität

Gesamtansicht PDF
Die richtige "Auslegung und Planung" von Ladeinfrastruktursystemen (Ladesäulen, Wallboxen etc.) muss fachgerecht vorbereitet werden.

Die technischen Daten der Ladeinfrastruktur, die aktuellen VDE-Richtlinien, die technischen Anschlussbedingungen sowie die Niederspannungsanschlussverordnung sind dabei besonders zu berücksichtigen. Mit dem Seminarmodul sind Sie in der Lage, geeignete Ladeinfrastruktursysteme auszulegen, eine Produktauswahl zu treffen und deren Installation zu planen.

Kursinhalt

Technische Richtlinien der Elektroinstallation

  • Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 Stand: Juli 2007, Ausgabe 2011
  • Niederspannungsanschlussverordnung (NAV)
  • Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4101:2015-09
  • Informationen zur VDE-Anwendungsregel VDE-AR-N 4102:2012-04
  • DIN VDE 0100 Teil 410
  • DIN VDE 0298 Teil 4

Bedarfsermittlung beim Kunden vor Ort

  • Überblick über aktuelle Ladesysteme
  • Analyse der Kundenanforderungen
  • Auswahl der notwendigen Infrastruktur vom Verteiler über die Ladesäule bis zum Ladekabel
  • Erhebung der bestehenden Kundenanlage (Bestand)
  • Planung der Anpassung der bestehenden Anlage
  • Anmeldeverfahren beim Energieversorger

Dimensionierung der Versorgungsleitungen und der Schutzeinrichtungen

  • bei verschiedenen Ladeleistungen (3,7 kW, 11 kW, 22 kW)
  • Verlegearten
  • selektiver Aufbau der Schutzeinrichtungen
  • mehrere Ladepunkte an einer Anlage
  • Differenzierung Garage / Carport / im Freien
  • vernetzte Ladesysteme / Leitstellen (ohne Backendkommunikation)
  • Lastmanagement im Sinne VDE AR-N 4102
  • Überspannungsschutz

Blitz- und Überspannungsschutz



Abschluss:
Sie erhalten ein etz-Zertifikat
Zielgruppe:
Fach- und Führungskräfte mit Interesse an der Elektromobilität.

Veranstaltungsort:

etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 / 955 916 0
0711 / 955 916 55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Rolf-Dieter Kureck

Termine:
Kursnummer: 65 21 820
Kursgebühr: 298
Kurszeiten: Uhrzeit von 8:30 bis 15:45 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
Dauer: 8 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 9
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

Hinweise:
Fachkursförderung:

Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.
Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein.

Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.
Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

Planung, Auslegung, Errichten und Prüfen von DC-Ladestationen

Gesamtansicht PDF
Schnellladefähige Elektro-Fahrzeuge benötigen für kurze Ladezeiten DC-Ladestationen. Auf längeren Reisestrecken sollen auch kurze Zwischenstopps reichen, um die Batterie möglichst weit aufzuladen. Dementsprechend sind leistungsfähige DC-Ladestationen meist an den Rastplätzen von Autobahnen und Schnellstraßen zu finden. Viele Fahrzeuge im Markt bieten die Möglichkeit, ihre Antriebsbatterie sowohl mit Wechselspannung, wie auch mit Gleichspannung zu laden. Üblicherweise sind die Laderegler für eine AC-Ladung aber vergleichsweise klein in ihrer Leistung. Besteht der Wunsch, das Fahrzeug schneller laden zu können, bleibt nur die Möglichkeit der DC-Ladung. Inzwischen werden DC-Ladestationen auch in Leistungsbereichen angeboten, die eine Installation im privaten Wohnumfeld erlauben.
In diesem Seminar lernen die Teilnehmer verschiedene Gleichstromladesysteme in den verschiedensten Leistungsklassen kennen. Die Themen, wie Kommunikation, Abstimmung mit dem Versorger, Normung, usw. runden die Inhalte ab.

Kursinhalt

  • Allgemeine Informationen zur Ladebetriebsart Mode 4
  • Kommunikationsprotokolle: OCPP, ISO 15118, ?Chademo?, was kommt danach?
  • Vorstellung eines Steuergerätes für DC- und AC-Ladepunkte
  • DC- Ladestationen im privaten Umfeld
  • DC-Schnelllader
  • ?SuperCharger?


  • Abschluss:
    Sie erhalten ein etz-Zertifikat.
    Zielgruppe:
    Fach- und Führungskräfte der Elektro- und Solarbranche mit Interesse an der Elektromobilität.

    Veranstaltungsort:

    etz Stuttgart

    etz Stuttgart
    Krefelder Straße 12
    70376 Stuttgart

    0711 / 955 916 0
    0711 / 955 916 55
    E-Mail senden
    Kontaktperson:
    Rolf-Dieter Kureck

    Termine: Auf Anfrage

    Hinweise:
    Fachkursförderung:

    Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.
    Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein.

    Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.
    Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

    Planung und Auslegung von IT-Infrastruktursystemen der Elektromobilität

    Gesamtansicht PDF
    Kostenlose APP's erlauben heute schon das Buchen von Tickets, Fahrzeugen oder Ladestationen. Damit diese lückenlose Intermodalität gelingt, müssen Ladestationen in eine sicheres IT-Netzwerk eingebunden werden.
    Mit diesem Seminar lernen Sie geeignete IT-Systeme für "Elektrotankstellen" nach Kundenbedürfnissen zu planen und auszulegen. Anhand konkreter Planungsbeispiele erwerben Sie ausführliche Kenntnisse, um Datennetze für Ladeinfrastruktursysteme planen und auszulegen zu können. Neben der reinen IT-Ladehardware lernen Sie zudem Abrechnungs- und Autorisierungsmodelle z. B. für den Flotten- oder Carsharing-Betrieb kennen.

    Kursinhalt

    Netzwerkgrundlagen

    • Dienstneutrale Verkabelung nach DIN EN 50173
    • Spezifische Übertragungswege, -geschwindigkeiten und Protokolle von IT-Ladeinfrastrukturen
      • Unterscheidung seriell / parallel
      • RS 232 / RS 485
      • TCP/IP
      • Wireless (Funk)
    • Aktuell eingesetzte Kommunikationssysteme bei der Ladeinfrastruktur
    Netzwerkkomponenten bei Ladeinfrastruktursystemen
    • Leitungen
    • Netzwerkteilnehmer
      • Client / Server
      • Leitstelle
    • Auswahl der notwendigen Infrastruktur
    • Überspannungsschutz
    Projektierung und Parametrierung von vernetzten Ladesystemen
    • Erfassung der Stromabgabe
    • Einfaches Lastmanagement
    • Zugangsberechtigungen
      • geschlossener Bereich
      • mittels Schlüsselschalter
      • mittels RFID / Chipkarte
      • mittels Mobiltelefon
    • Dokumentation
    Autorisierungs-, Management- und Abrechnungssysteme
    • Pauschalierte Abrechnungsverfahren
    • Auf Basis der erfassten der Stromabgabe
    • Stromverträge z. B. der Energieversorger, der Automobilhersteller usw.
    • Stichwort: "geldwerter Vorteil"


    Abschluss:
    Sie erhalten ein etz-Zertifikat
    Zielgruppe:
    Fach- und Führungskräfte in Handwerksbetrieben sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen mit Interesse an der Elektromobilität.

    Voraussetzung:
    Sie verfügen idealerweise über Kenntnisse aus dem Bereich der Elektrotechnik, abgeschlossene Berufsausbildung und haben am 2-tägigen Seminar "Grundlagen der Elektromobilität" teilgenommen.

    Veranstaltungsort:

    etz Stuttgart

    etz Stuttgart
    Krefelder Straße 12
    70376 Stuttgart

    0711 / 955 916 0
    0711 / 955 916 55
    E-Mail senden
    Kontaktperson:
    Rolf-Dieter Kureck

    Termine:
    Kursnummer: 65 21 830
    Kursgebühr: 298
    Kurszeiten: von 8:30 Uhr bis 15:45 Uhr
    Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
    Dauer: 8 Unterrichtseinheiten
    Verfügbare Plätze: 14
    Teilnehmer (max): 16
    Termin buchen

    Errichten und Prüfen von ET-Systemen (AC) der Elektromobilität

    Gesamtansicht PDF
    Das etz verfügt über eine Vielzahl unterschiedlicher Wandladestationen und Ladesäulen, die Sie im Rahmen des Seminars praktisch anschließen und in Betrieb nehmen können.
    In diesem Kursmodul lernen Sie, wie die Anlage nach DIN VDE 0100 Teil 600 messtechnisch überprüft werden kann. Mit Hilfe eines Diagnosegeräts wird ein ordnungsgemäßer Funktionstest durchgeführt. Zusätzlich wird an Übungsaufbauten strukturiertes Vorgehen bei der Fehlersuche vermittelt. Mit Mess-Systemen wird die Kommunikation zwischen Ladesäule und Fahrzeug protokolliert. Durch die Kommunikationsdiagnose können Sie Fehlerquellen auch in der Zukunft sicher orten.

    Nach der Seminarteilnahme sind Sie in der Lage, Ladesäulen zu installieren, fachgerecht elektrisch zu prüfen, einen sicheren Funktionstest durchzuführen sowie eine Fehlerdiagnose durchzuführen und eine Abschlussdokumentation anzufertigen.

    Kursinhalte

    Installation von Ladesäulen und Wallboxen

  • in geschlossenen Räumen (Garage)
  • im Freien
  • Erweiterung der Elektroinstallation
  • Überspannungsschutz
  • Inbetriebnahme mit Funktionstester

  • Messung nach DIN VDE 0100 Teil 600
  • Funktionstest mit Fahrzeugsimulator
  • rechts- und haftungssichere Dokumentation der Messergebnisse
  • Übergabe an den Kunden
  • Fehlerdiagnose und -behebung

  • mögliche Fehlerquellen
  • strukturiertes Vorgehen in Abhängigkeit vom Ladeverfahren
  • messtechnische Fehlereingrenzung
  • Dokumentation
  • Installation von mehreren Ladepunkten in einer Anlage

  • Betrieb ohne Lastmanagement
  • Betrieb mit Lastmanagement
  • Lösungen mit Leitstand
  • Installationshinweise für Parkhäuser, Parkplätze, Tiefgaragen, usw.
  • Wiederholungsprüfungen

  • Wiederholungsprüfungen nach DIN VDE 0105 Teil 100



  • Abschluss:
    Sie erhalten ein etz-Zertifikat

    Zielgruppe:
    Fach- und Führungskräfte mit Interesse an der Elektromobilität.

    Veranstaltungsort:

    etz Stuttgart

    etz Stuttgart
    Krefelder Straße 12
    70376 Stuttgart

    0711 / 955 916 0
    0711 / 955 916 55
    E-Mail senden
    Kontaktperson:
    Rolf-Dieter Kureck

    Termine:
    Kursnummer: 65 21 821
    Kursgebühr: 298
    Kurszeiten: Uhrzeit von 8:30 Uhr - 15:45 Uhr
    Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
    Dauer: 8 Unterrichtseinheiten
    Verfügbare Plätze: 9
    Teilnehmer (max): 16
    Termin buchen

    Hinweise:
    Fachkursförderung:

    Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.
    Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein.

    Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.
    Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

    Errichten und Prüfen von IT-Systemen der Elektromobilität

    Gesamtansicht PDF
    Immer mehr Ladepunkte im halböffentlichen und öffentlichen Bereich werden vernetzt und in ein Service-Provider-Portal oder Managementsystem eingebunden.
    Im Rahmen des Seminars werden Sie daher mit modernen Prinzipien der Errichtung von dienstneutralen Daten-/ Kommunikationsnetzen in der Elektromobilität vertraut gemacht. Anhand konkreter Praxisaufbauten erwerben Sie ausführliche Kenntnisse, um Datennetze für Ladeinfrastruktursysteme errichten zu können. Nach der Seminarteilnahme sind Sie in der Lage IT-Ladeinfrastruktur gemäß DIN EN 50173 zu vernetzen, zu parametrieren, in Betrieb zu nehmen und zu testen.

    Kursinhalte

    Installation und Vernetzung von Ladeinfrastruktur mit Erfassung der Stromabgabe und Kommunikation zur Stromabrechnung

    • Aufbau der IT-Ladeinfrastruktur
    • Montage von Datenleitungen mit verschiedenen Modultechniken der Hersteller gemäß DIN EN 50173
    • Aufbau eines Netzwerks mit Anbindung ans Internet
    • Messtechnik und Fehlersuche
    • Erstellen eines Messprotokolls
    • Registrierung/Authentifizierung
      • mit Schlüssel
      • mit RFID / Chipkarte
      • mit Mobiltelefon
    • Überspannungsschutz
    • Energiemessung/Lastmanagement
    • Energiekostenabrechnung/Roaming
    • Übergabe an den Kunden


    Abschluss:
    Sie erhalten ein etz-Zertifikat
    Zielgruppe:
    Fach- und Führungskräfte in Handwerksbetrieben sowie Klein- und Mittelständische Unternehmen mit Interesse an der Elektromobilität.

    Voraussetzung:
    Sie verfügen idealerweise über Kenntnisse aus dem Bereich der Elektrotechnik, abgeschlossene Berufsausbildung und Sie haben am 2-tägigen Seminar "Grundlagen der Elektromobilität", "Auslegung und Planung von Elektro-Infrastruktursystemen (AC) der Elektromobilität" sowie "Planung und Auslegung von IT-Infrastruktursystemen der Elektromobilität" teilgenommen.

    Veranstaltungsort:

    etz Stuttgart

    etz Stuttgart
    Krefelder Straße 12
    70376 Stuttgart

    0711 / 955 916 0
    0711 / 955 916 55
    E-Mail senden
    Kontaktperson:
    Rolf-Dieter Kureck

    Termine:
    Kursnummer: 65 21 831
    Kursgebühr: 298
    Kurszeiten: 8:30 bis 15:45 Uhr
    Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen und Verpflegung
    Dauer: 8 Unterrichtseinheiten
    Verfügbare Plätze: 14
    Teilnehmer (max): 16
    Termin buchen

    Hinweise:
    Fachkursförderung:

    Dieser Kurs wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.
    Für Unternehmen in Baden-Württemberg und für Privatpersonen mit Wohnsitz in Baden-Württemberg beträgt diese Förderung pro Teilnehmer 50 % des regulären Kurspreises Ab dem 65. Lebensjahr muss der Teilnehmer einen Arbeitsvertrag vorlegen, um förderfähig zu sein.

    Nicht förderfähig sind Beschäftigte von Bund, Ländern und kommunalen Gebietskörperschaften.
    Die Förderung kann ausbezahlt werden, bis die Fördersumme dieser Förderperiode ausgeschöpft ist. Danach ist keine Förderung mehr möglich, bis in der nächsten Förderperiode neue Fördergelder bereitstehen!

    << zurück