Meister Elektromaschinenbau

Meisterkurs Elektromaschinenbau Teil I + II (HWK)

Gesamtansicht PDF
Der Elektromaschinenbauer fertigt elektrische Maschinen für Nieder- und Hochspannung, baut sie um, wartet und repariert sie. Dazu zählen Transformatoren und Wandler, Stromgeneratoren bzw. Motoren. Auch Wicklungen und Wicklungsteile fertigen Elektromaschinenbauer an, die sie auch schalten und prüfen. Außerdem bauen, montieren und programmieren sie elektrische Anlagen, Steuer-, Regel- und Überwachungseinrichtungen für die Antriebs-, Schweiß- und Versorgungstechnik bzw. führen Instandhaltungsarbeiten an diesen durch.
Die Teile I und II des Vorbereitungslehrgangs vermitteln anhand von projektorientierten Aufträgen die notwendigen fachpraktischen- und fachtheoretischen Kenntnisse.

Kursinhalte
  • Grundlagen der Elektrotechnik, Elektronik mit mathematischen Anwendungen
  • Antriebstechnik
  • Steuerungs- und Automatisierungstechnik
  • Elektrotechnik / Elektroinstallationstechnik
  • Berufsbezogene, sicherheitsrelevante Gesetze, Normen, Regeln und Vorschriften
  • Projektierung und Fachkalkulation
  • Auftragsabwicklung
  • Betriebs- und Arbeitsorganisation

Hinweis: Für den Teil I (Praxis) wird seitens des Prüfungsausschusses ein Meisterprojekt gefordert. Weitere Informationen zur Ausführung + Umfang erteilt Ihnen Herr Schumacher.



Ziel:
Der Meister-Vorbereitungslehrgang hat zum Ziel, dass mit bestandener Meisterprüfung der Teilnehmer einen Betrieb selbstständig führen kann, seine berufliche Handlungskompetenz selbstständig an neue Bedarfslagen anzupassen und umzusetzen weiß.

Die neue Meisterprüfungsverordnung macht deutlich, dass es nicht mehr auf Einzelkenntnisse und Fertigkeiten ankommt, sondern dass ganzheitliche Qualifikationen verlangt werden, die Planen, Durchführen und Kontrollieren umfassen. Dabei werden neben einer starken Kundenorientierung besonders Leitungsfunktionen sowohl in kaufmännischen als auch organisatorischen und technischen Bereichen gefordert.

Voraussetzung:
Die Prüfung wird von der Handwerkskammer in Stuttgart durchgeführt. Für diese Prüfung muss vorab eine Zulassung erfolgen. Hierfür wenden Sie sich bitte direkt an die Handwerkskammer Stuttgart.

Wer seinen Gesellenabschluss als:
  • Elektroniker/-in für Maschinen- und Antriebstechnik (HWK)

absolviert hat, muss keine Berufstätigkeit nachweisen und hat gute Chancen auf die Zulassung zur Prüfung.

Wird eine Berufsausbildung nachgewiesen, welche nicht der angestrebten Meisterprüfung entspricht, so sind drei Jahre Berufstätigkeit nachzuweisen.

Veranstaltungsort:

etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 / 955 916 0
0711 / 955 916 55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Klaus Schumacher

Termine:
Kursnummer: 35 30 910
Kursgebühr: 7950
Kurszeiten: Freitag von 15:00 bis 19:00 Uhr

Samstag von 8:00 bis 16:00 Uhr
in den Präsenzwochen von 8:00 bis 15:00 Uhr
Anmerkungen:  Finanzierung durch BAföG möglich
Dauer: 1040 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 18
Teilnehmer (max): 18
Termin buchen

Hinweise:

Meisterkurs Betriebswirtschaft und Recht Teil III (HWK)

Gesamtansicht PDF
Ob selbstständig oder angestellt - Der Meisterbrief ist Ihre Chance für eine sichere Zukunft! Die Meisterprüfung bei der Handwerkskammer beinhaltet für jeden Meister - egal ob Elektrotechnik, Elektromaschinenbau oder Informationstechnik - den Teil "Betriebswirtschaft und Recht". Im Meisterkurs Teil III werden die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, die für einen Meister unabdingbar sind, vermittelt. Mit dem Teil III weisen Sie nach, dass Sie das notwendige Wissen besitzen, selbstständig einen Betrieb zu führen. Denn ein Meister benötigt nicht nur handwerkliches Geschick und technisches Können sondern benötigt für seine Zukunft die erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse um einen eigenen Betrieb langfristig erfolgreich leiten zu können.
Kursinhalte

Der Vorbereitungskurs im Prüfungsteil III gliedert sich in drei Handlungsfelder:


1. Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen

2. Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten

3. Unternehmensführungsstrategien entwickeln


Die drei Bestandteile beinhalten die Themenbereiche Rechnungswesen, Recht und Steuern sowie Wirtschaftliches Handeln.

Die Vermittlung der Inhalte findet in Präsenzveranstaltungen im etz und mittels Lernaufgaben zu Hause statt.

Ziel:
Durch den Meister-Vorbereitungslehrgang TEIL III Wirtschaft und Recht soll der Teilnehmer nach bestandener Prüfung einen Betrieb selbstständig führen können, die rechtlichen Grundlagen beherrschen und eine Existenzgründung bzw. Geschäftsfelderweiterung planen, kalkulieren und vermarkten können.

Zielgruppe:
Meisterschüler aller Gewerke.

Voraussetzung:
Zur Meisterprüfung wird zugelassen, wer eine Gesellenprüfung bestanden hat oder eine erfolgreiche gewerbliche Abschlussprüfung nachweist in dem Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will. Weiterhin können zur Meisterprüfung zugelassen werden: Wer in einem verwandten Handwerk oder in einem entsprechenden Beruf eine mehrjährige Tätigkeit nachweist. Fachhochschul- oder Hochschulabsolventen mit Gesellen- oder Facharbeiterprüfung oder vierjähriger Tätigkeit im Meisterprüfungshandwerk.

Veranstaltungsort:

etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 / 955 916 0
0711 / 955 916 55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Klaus Schumacher

Termine:
Teilzeitkurs
Kursnummer: 60 20 600
Kursgebühr: 1399
Kurszeiten: Freitag von 13:30 bis 17:45 Uhr
Samstag von 8:00 bis 15:00 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen (Bücher sind darin nicht enthalten!)
Dauer: 243 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 11
Teilnehmer (max): 20
Termin buchen

Hinweise:

Meisterkurs Berufs- und Arbeitspädagogik Teil IV (HWK)

Gesamtansicht PDF
Die Meisterprüfung bei der Handwerkskammer beinhaltet für jeden Meister - egal ob Elektrotechnik, Elektromaschinenbau oder Informationstechnik - den Teil IV: Berufs- und Arbeitspädagogik. In Deutschland muss in jedem Unternehmen, welches nach dem dualen System ausbildet, mindestens ein Ausbilder / eine Ausbilderin tätig sein, der nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) bzw. nach der Allgemeinen Meisterprüfungsverordnung (AMVO) seine Eingung nachgewiesen hat. Durch die Prüfung in Teil IV bzw. die Prüfung der Ausbildereignung weisen Sie also Ihre berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse nach und erarbeiten sich die erforderliche Kompetenz zum selbstständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren der beruflichen Ausbildung. Als Ausbilder bzw. Ausbilderin sind Sie dann Ansprechpartner/in für die Auszubildenden und sind betriebsintern für die Ausbildung insgesamt verantwortlich. Als Handwerksmeister/-in erwerben Sie die Ausbilderqualifikation im Rahmen der Vorbereitungslehrgänge für Teil IV der Meisterprüfung.
Sie wollen in Ihrem Unternehmen als Berufsausbilder bzw. Berufsausbilderin tätig werden und/ oder streben den Abschluss zum Meister an?

Kursziel:

Durch den Vorbereitungslehrgang Berufs- und Arbeitspädagogik (Meisterkurs Teil IV) erhalten Sie mit bestandener Prüfung die Ausbildereignung und sind befähigt, in Ihrem Unternehmen Verantwortung für die Ausbildung zu übernehmen.

Methodik und Didaktik:

Die Lerninhalte des Vorbereitungslehrgangs teilen sich in fachtheoretische Grundlagen und praktische Übungen:
  • praxisorientiertes Lernen,
  • handlungsorientierte Seminargestaltung,
  • praktische Übungen,
  • gezieltes Prüfungsmethodentraining,
  • plattformgestütztes Lernen.

Kursinhalte:

Der Vorbereitungskurs gliedert sich in die Bestandteile:
  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen
Neben der handlungsorientierten Vermittlung der Inhalte zu o.g. Handlungsfeldern bereiten Sie unter Anleitung ihre praktische Prüfung und die dazu geforderte Dokumentation vor.

Zielgruppe:
Meisteranwärter aller Gewerke.

Voraussetzung:
Zulassungsvoraussetzung für die Meisterprüfung ist der erfolgreiche Abschluss einer Gesellenprüfung oder einer entsprechenden Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Für diesen Kurs benötigen Sie einen PC und einen Internetzugang.
Mit zusätzlichen Aufwendungen müssen Sie rechnen für:

  • Verbindungskosten zur Lernanwendung im Internet
  • Head-Set (oder Kopfhörer und Mikrofon)


Veranstaltungsort:

etz Stuttgart

etz Stuttgart
Krefelder Straße 12
70376 Stuttgart

0711 / 955 916 0
0711 / 955 916 55
E-Mail senden
Kontaktperson:
Petra Gohlke

Termine:
Teilzeitkurs
Kursnummer: 60 20 610
Kursgebühr: 799
Kurszeiten: Präsenztage:
Freitag von 13:30 bis 18:30 Uhr
Samstag von 8:00 bis 15:00 Uhr
Onlinetutorium von 18:00 bis 19:30 Uhr
Anmerkungen:  inkl. Kursunterlagen (Bücher sind darin nicht enthalten!)
Dauer: 120 Unterrichtseinheiten
Verfügbare Plätze: 4
Teilnehmer (max): 16
Termin buchen

Hinweise:

<< zurück